Der „Alexander Tietz“ – Literaturwettbewerb

Der „Alexander Tietz“ – Literaturwettbewerb

Ianuarie 2017

Alexander Tietz bleibt durch seine vielfältigen Aktivitäten in  unserer Erinnerung. Er machte sich einen Namen als Sammler und Herausgeber von Märchen, Sagen, Liedern und Sprüchen des Banater Berglands. Er besuchte die Grundschule in Reschitz, danach (1908-1916) das Gymnasium in Temeswar. Seit 1913 nahm er auch Cellounterricht an der Temewarer Musikschule. Nach dem Abitur am 20. Juni 1916, studierte er Germanistik in Budapest und Klausenburg (1916-1920). Von 1920 bis 1923 arbeitete er als Deutschlehrer am staatlichen Gymnasium in Reschitz, wo er tätig war bis zur Rente (1959).

Dank seines Wirkens ist Alexander Tietz  zu einer  wichtigen literarischen Persönlichkeit des Banater Berglands geworden. Jedes Jahr findet, in Reschitz der „Alexander Tietz“ Literaturwettbewerb statt, wo die Schüler und Schülerinnen die Gelegenheit haben ihre

kreative Seite, anhand von Essays und Gedichte, unter Beweis zu stellen. Das Thema der diesjährigen Schreibwerkstatt war “Die verschiedenen Farben der Jahreszeiten“, bei der die Schülerin Ana Jurj, aus der 5.Klasse den 3.Preis gewann. Wir gratulieren ihr ganz herzlich und hoffen, dass in den nächsten Jahren auch andere Schüler an diesem Literaturwettbewerb teilnehmen werden.

                                                                                              prof. Helga Bireescu, C.N. ”C.D. Loga”

Bücher schenken Freude

Bücher schenken Freude

Ianuarie 2017

Ende Oktober wurden wir, die 5. Klasse DaM, eingeladen, an dem Projekt „Bücher schenken Freunde“ teilzunehmen. Das Projekt verlief folgendermaßen: Bis Ende November erhielt jede teilnehmende Klasse eine Bücherkiste mit ca. 25 Kinder- und Jugendbüchern in deutscher Sprache. Bis Anfang Dezember wählte dann jede Klasse einen Schüler bzw. eine kleine Schülergruppe aus, der oder die eines der Bücher kurz vorstellt. Bei uns in der Klasse entschieden wir, Ana Jurj, Maria Pascal und Roselinde Renz, uns das Buch „Der Hund mit dem gelben Herzen“ von Jutta Richter zu präsentieren. Im Buch ist die Rede über Lotta, die im Wald einen verwilderten Hund findet. Der Hund weiß von Gustav Ott (G.Ott=Gott) zu berichten und wie er zusammen mit Lobkowitz die Welt erfunden hat. Parallel macht der Hund die Erfahrung, was es bedeutet, ein Zuhause zu haben und Freunde, die in der Not zu dir stehen. Ein besonders schönes Buch, das die Geschichte vom Gegenteil beschreibt. Dabei ist das Buch so unterhaltsam, dass man es nicht mehr aus der Hand legt. Wir haben ein Plakat für unsere Präsentation erstellt, damit das Publikum den Inhalt des Buches besser versteht.

Am 14.Dezember 2016  trafen wir uns dann alle Klassen in Temeswar, die Bücher wurden vorgestellt und wir waren sehr glücklich, dass wir den 1.Preis für die Buchpräsentation gewonnen haben.  Danach gab es auch einen Wettbewerb im Vorlesen eines unbekannten Textes zum Thema Weihnachten, wo auch für jede Klasse ein Vertreter genannt wurde.

Alle Sieger bekamen Preise und wir waren sehr glücklich, dass wir an dieser Präsentation teilnehmen durften. Der Tag endete mit einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt, wo wir noch ein paar tolle Stunden verbracht haben.

Die Bücherkiste steht uns auch den Rest des Schuljahres zur Lektüre zur Verfügung, denn bis zum Jahresende sollen wir noch 2 Buchrezensionen erstellen, die anderen Interessierten zur Verfügung gestellt werden können. Es war für uns drei eine tolle Erfahrung, denn wir haben gemerkt, dass Bücher tatsächlich Freude schenken können.

 

Ana Jurj, Maria Pascal, Roselinde Renz,

5.Klasse, C. N. ”C.D. Loga”

prof. coordonator: Helga Bireescu

DIE VIER BUNTSTIFTE

DIE VIER BUNTSTIFTE

Die vier Farben stellen jede Jahreszeit dar. Sie sind das Weiß für den Winter, das Grün für den Frühling, das Gelb für den Sommer und das Rostbraune für den Herbst. Diese vier Farben bringen uns viel Freude, aber manchmal bringen sie uns auch Trauer. Und ihre Geschichte beginnt so:

In einem entfernten Land war alles in einer einzigen Farbe gefärbt. Hier lebte eine Fee mit ihrer Tochter. Diese Gegend hatte keinen Namen, aber alles was dort war,… war grau. Kleidung, Schule, Häuser, Gras, alles,… alles war grau. Das kleine Mädchen dachte oft daran, dass, wenn sie groß ist, alles wechseln und bunt machen wollte. Die Jahre vergingen und vergingen, bis das Mädchen groß wurde. Sie malte gern, also hatte sie als Kind, eine Packung mit Buntstiften von ihrer Mutter erhalten. Aber als sie die Buntstifte benutzen wollte, stellte sie fest, dass sie genau so grau, wie ihr Zimmer waren. Sie verzauberte sie, dass die Buntstifte sich in mehrere Farben verwandelten. Während sie ausmalte und sich glücklich fühlte, dass sie mit bunten Farben ausmalen konnte, entschied sie sich dass ihre Lieblingsfarben das Weiß, das Grün, das Gelb und das Rostbraune waren. An einem Tag hat ihr die Königin des Reiches einen Besuch erstattet, denn diese bemerkte, dass aus diesem Haus etwas leuchtete. Als sie ins Zimmer ging, bat sie sie die Türen der Schränke und die Schubladen zu öffnen. Das Mädchen tat das und aus einer Schublade kam ein helles Licht. In dieser Schublade waren die Buntstifte. Als die Königin das sah… wurde ihr Gesicht so rot wie ein Krebs. Sie befahl sofort, dass das Mädchen in einem Turm eingesperrt wurde. Plötzlich geschah etwas Seltsames mit der Packung. Die weiße Farbe verwandelte sich in eine Fee, die ein weißes, glänzendes Kleid trug. Und genau so passierte es mit der rostbraunen, der grünen und der gelben Farbe, aber diese waren mit kupferroten, grasgrünen und sonnengelben Kleidern angezogen. Nun beschlossen diese vier, das Mädchen zu retten. Sie zauberten sich in den Turm, wo das Mädchen eingeschlossen war und befreiten diese sofort. Dann besiegten sie die böse Königin mit ihren Zauberkräften und schlossen sie in dem Turm ein. Die vier Feen bedankten sich bei dem Mädchen und erzählten ihr, dass die Königin sie vor langer Zeit in dieser Packung gefangen hielt. Die Königin wollte nähmlich, dass alles grau und düster war, weil sie eine boshafte und selbstsüchtige Person war.

Nun veränderte sich alles. Die Natur fing an zu leben. Bunte Blumen sprossen aus der Erde und die Bäume blühten. Der Frühling war gekommen und alle freuten sich die Farben des Frühlings zu sehen…..und nicht nur des Frühlings, sondern  auch die der anderen drei Jahreszeiten.

Ana Jurj, 5.Klasse

C. N. ”C.D. Loga”

  prof. coordonator: Helga Bireescu